RUndbrief-Archiv

Michael N. Ebertz: Jugend-Milieus-Kirche und Religion (8/2013)

Der Religionssoziologe und Theologe Michael N. Ebertz ist ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der Milieuforschung. In seinem Beitrag für den RUndbrief 8/2013 wertet er die neueste Sinus-Milieu-Jugendstudie (2012) aus, gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Jugendmileus sowie einen Einblick in das Verhältnis von Jugendlichen zur Kirche.

Religionsunterricht und Wertbebildung (10/2014)

Der Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, machte bei einem Spitzengespräch am 10.10.2013 zwischen dem Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz, Minister S. Dorgerloh, sowie Vertretern des Rates der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz deutlich, welchen Beitrag die Kirchen für Schule und Bildung zu übernehmen bereit sind.

Hans-Joachim Eckstein: Wie leiblich ist die Auferstehung? (12/2015)

Der in Tübingen lehrehde Neutestamentler Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein beschreibt in seinem Text "Wie leiblich ist die Auferstehung?", was uns Christenmenschen einmal blüht...

weitere Details...

Peter Müller: Viel Glück und viel Segen (11/2014)

Der an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe lehrende Neutestamentler und Religionspädagoge Peter Müller nimmt uns anlässlich der Jahreslosung 2014 aus Psalm 73,28 ("Gott nahe zu sein ist mein Glück.") beim Thema „Glück“ mit auf seinen Spaziergang durch die Bibel.

Fulbert Steffensky: Wünsche für den Religionsunterricht meiner Enkel (9/2013)

Prof. Dr. em. Fulbert Steffensky lehrte an der Universität Hamburg und ist einer der renomiertesten und einflussreichsten Religionspädagogen im deutschsprachigen Raum. Seine Texte bestechen durch die Schönheit ihrer Bilder und die Kraft der Sprache. Im Beitrag für den RUndbrief 9/2013 formuliert er „Wünsche für den Religionsunterricht meiner Enkel“.

Hartmut Rupp: Konfessionslose Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht (7/2012)

Prof. Dr. Hartmut Rupp, bis 2012 Direktor des Religionspädagogischen Institutes (RPI) in Karlsruhe, entwickelt angesichts einer zunehmenden Zahl von Schülerinnen und Schülern mit Merkmalen einer „religiösen Konfessionslosigkeit“ didaktische Aufgaben für den Religionsunterricht.

R. Möller: Vom Lehrmeister zum Mädchen für alles (6/2012)

Dr. Rainer Möller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Comnius Institut in Münster, beschreibt für den RUndbrief 6/2012 Ursachen und Folgen im Verständnis des Lehrberufes und plädiert für ein Konzept einer professionellen Lerngemeinschaft von Lehrkräften.

Hartmut Rupp: Performative Didaktik (5/2011)

Prof. Dr. Hartmut Rupp, bis 2012 Direktor des Religions-pädagogischen Institutes in Karlsruhe, beschreibt im RUndbrief 5/2011 Grundgedanken einer „Performativen Didaktik“, deren Ziel es ist, „Religion zum Sprechen“ zu bringen.

Stephan Marks: Die Scham der Schüler begleiten (3/2010)

Dr. Stephan Marks, Sozialwissenschaftler, Supervisor und Fortbildner, leitet Seminare und Fortbildungen über Menschenwürde und Scham. Er ist Leiter des Forschungsprojekts "Geschichte und Erinnerung", Vorstandsvorsitzender von "Erinnern und Lernen e.V." und Sprecher des Freiburger Instituts für Menschenrechtspädagogik.

In seinem Beitrag im RUndbrief 3/2010 bezieht er das Thema "Scham" auf den Schulalltag. Dabei benennt er schambesetzte Situationen im Schulalltag und zeigt auf, wie es gelingen kann, für Schülerinnen und Schüler schambesetzte Situationen zu vermeiden.

Gerd Theißen: Angstbilder in Hoffnungsbilder verwandeln (13/2015)

Der Heidelberger Neutestamentler Gerd Theißen wiederholt in einer Predigt über 2. Petrus 3,3-10 biblische Schreckensbilder nicht drohend, sondern verwandelt sie in Hoffnungsbilder – und zeigt, dass dies schon Jesus tat. Es geht heute nicht nur darum, biblische Texte in Bilder zu „übersetzen“, sondern auch und vor allem darum, verantwortungsvoll mit Bildern umzugehen, konkret: sie weder fundamentalistisch zu „literalisieren“ noch sie in abstrakte Begriffe aufzulösen.

Peter Schreiner: Zehn Markierungen zum Interreligiösen Lernen (14/2016)

Angesichts von zunehmender - auch religiöser - Pluralität in unserem Land formuliert der Direktor des Comenius-Institus in Münster, Dr. Peter Schreiner, „Zehn Markierungen zum Interreligiösen Lernen“.

weitere Details...

Peter Lampe: Die Legitimität kirchlicher Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare (15/2016)

Der an der Universität Heidelberg lehrende Neutestamentler Prof. Dr. Peter Lampe begründet eine positive Haltung zur Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Paaren auf biblischer, vor allem auf paulinischer Grundlage.